Hier gibt es nichts zu sehen…

…doch gibt es und es nennt sich Die wunderbare Welt der Abwesenheit! Ausgehend von den sogenannten Zeigerpointern, die ins Archiv der Künstlergruppe monochrom aufgenommen wurden, entstand diese Ausstellung. Im Zuge des EU Projekts Euro Vision, European Museums Exhibiting Europe entwarfen Studierende des Masterstudiums Ausstellungsdesign die Räume. In fünf Gruppen wurden die Themen Abwesenheit, Mediale Transformation, Reproduktion und die Geschichte des Zeigens umgesetzt. Am 15. April um 19:00 Uhr wird Die wunderbare Welt der Abwesenheit eröffnet. Wir freuen uns auf euch!

Hier gibt es nichts zu sehen

Es war einmal ein Ereignis, ja es war, denn es ist bereits vorbei und eigentlich gibt es hier nichts zu sehen. Wäre da nicht ein Pressefotograf, ein Polizist, der auf die Stelle des längst vergessenen Geschehnisses zeigt und eine Zeitung die dieses Bild auch noch druckt. Und wäre da nicht eine Künstlergruppe namens monochrom, die es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat ein Archiv genau solcher Bilder anzulegen. Um die mediale Transformation auf die Spitze zu treiben, wird der besagte Polizist kurzer Hand auch noch in Öl verewigt und zum Kunstobjekt gemacht. Was man noch alles möglich ist, könnt ihr von 16. April bis 29. Mai im Zuge der Ausstellung, Die wunderbare Welt der Abwesenheit in Lindabrunn begutachten. Wir freuen uns auf euch!Zeigerpointer_Nr.5 IMG_20160316_133132157 Kopie